"Safety first"

Während der Pandemie werden auch bei uns die Massnahmen umgesetzt.


Download
Mehr Informationen
En guete! 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB


25 Jahre Jubiläum!

Sehen Sie, was Balikatan alles leistet:


DEUTSCHKURS 2021/22

Laden Sie hier den Info-Flyer herunter

Download
Deutschkurse 2020-2021
Deutschkurse 2020-2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 591.7 KB

Teilnehmer des Deutschkurses 2021/2022

Auf Foto klicken um Video der Teilnehmer zu starten.

Jenny

Anita

Hilary


Meera

Sue

Carla


Evelin

Sandra

Türkan


Karla

Marta



Wir unterstützen Migrantinnen und Migranten in ihren Integrationsbemühungen.



Unsere Ziele

  • Migrantinnen in ihren Integrationsbemühungen zu unterstützen
  • Migrantinnen, ihre kulturelle Identität zu bewahren zu unterstützen
  • Den Kontakt mit ihren Landsleuten und anderen Gruppen zu ermöglichen
  • Schweizer Ehemännern Gelegenheiten zu bieten, um die Kultur ihrer ausländischen Ehefrauen kennen zu lernen und sie somit besser verstehen zu können
  • Migrantinnen durch Empowerment Workshops zu stärken
  • Mit anderen Frauengruppen, Schulen und anderen Institutionen für das Wohle der Migrantinnen, zusammenzuarbeiten.


Das Konzept

Um das Leben philippinischer Frauen und Männer in ihrer neuen Heimat zu erleichtern, wurde das Balikatan 1993 gegründet.

Schnell wurde es aber den Gründerinnen klar, dass es nicht nur mehr Menschen gab, die die Infrastruktur und Dienstleistungen von Balikatan benötigten, sondern auch, dass das Leben in der neuen Heimat viele Herausforderungen stellt, welche sie alleine nicht bewältigen können.

1999 entschied das Zentrum deshalb, seine Tore für Frauen und Männer aus anderen Kulturen zu öffnen.

 

Die Angebote wuchsen mit den Bedürfnissen der gewachsenen Klientel. Die erste und wichtigste dieser Herausforderungen war, die Sprache zu lernen. Denn nur wer die Sprache spricht, kann  Freundschaften schliessen, mit den Ämtern sprechen, ihre Kinder in der Schule unterstützen und schliesslich Arbeit finden.

 

Weil es zu dieser Zeit noch keine subventionierten Deutschkurse, wie wir sie jetzt kennen, gab, organisierte das Balikatan mit Hilfe eines Lehrer-Kollegen Deutschkurse. Dank der Unterstützung des Kantons Graubünden können wir die Deutschkurse bis heute anbieten.

Um das Leben und Herausforderungen der Migrantinnen und Migranten der Bevölkerung zu kommunizieren, und sie zu Verständnis und Toleranz zu ermutigen, wurden Theaterstücke konzipiert und  durchgeführt, gespielt von den Migrantinnen. Gleichzeitig wird praktische Hilfe wie, zu den Ämtern begleiten, Verfassen von Briefen, Anrufe an Ämter, Informationen zu allen Belangen und Übersetzungen (Tagalog-Deutsch/Englisch-Deutsch) angeboten, was von den Betroffenen immer gerne angenommen wird.

 

Obwohl das Balikatan zu keiner politischen Partei oder religiösen Gruppe  gehört, gehören Diskussionsrunden über Politik und Glauben zu den regelmässigen Aktivitäten des Zentrums. Die Rolle der Frauen und Männer in der Gesellschaft, sowie Toleranz gegenüber anderen Kulturen, politische Überzeugungen und Glauben stehen bis jetzt im Zentrum dieser Diskussionsrunden.


Seit 2015 engagiert sich auch das Balikatan durch die Teilnahme seiner Spielgruppe KIDS + am Projekt der Stadt Chur „Deutsch für die Schule“, für Kinder mit Migrations-hintergrund, damit sie die Sprache spielerisch lernen können und sie für die Schule vorzubereiten.



Unsere Dienstleistungen

  • Sprachunterricht
  • Empowerment Workshops
  • Übersetzungen
  • Informationen
  • Beratungen ( peer counseling )
  • praktische Begleitungen
  • Begegnungen


Unsere Projekte

  • Deutsch ohne Mühe (Deutschkurse für Migrantinnen und Migranten)
  • Alpha + (lateinische Schrift schreiben und lesen lernen kombiniert mit einem Deutschkurs)
  • KIDS+  (Spielgruppe mit Sprachforderung)
    Workshops gegen Rassismus



Fit für den Arbeitsmarkt

 

Gefragt, warum sie Deutsch lernen wollen, antworten die meisten Deutschteilnehmerinnen, dass sie arbeiten wollen. Noch niemand, der bei uns den Deutschunterricht besucht, denkt in erster Line an eine Konversation mit dem Nachbarn zu führen, die Schweizer Kultur kennen zu lernen, Radio zu zu hören oder Fernsehprogramme endlich zu verstehen. Nicht, dass sie die obererwähnten Sachen nicht tun wollen. Nur nicht jetzt, sondern später. Zuerst müssen sie ein Leben aufbauen, ohne den Weg zum Sozialamt zu einschlagen zu müssen. Sie setzen ihre Hoffnung auf die Beherrschung der Sprache. Sie müssen aber früher oder später einsehen, dass die Sprache allein nicht genügt. Nicht ausreichende Ausbildung, unanerkannte Diplome, oder Ausbildung, die im Lande nicht gefragt ist, Hemmungen gegen bestimmte Ethnien, sind beinahe unüberwindbare Hindernisse. Um sich im Schweizerischen Arbeitsmarkt zu behaupten, müssen sie nicht nur die Sprache beherrschen, sondern sich umschulen, umdenken, Gelerntes auffrischen oder neu aneignen. Sie müssen gezielt Fähigkeiten lernen, die der Arbeitsmarkt verlangt. Das Balikatan erkannte die Situation und startete das Projekt ´Fit für den Arbeitsmarkt´. Obwohl einige Frauen durch das Projekt am Ende Arbeit fanden, die meisten blieben auf der Strecke. In einem der 3x im Jahr stattfindenden Treff der ehemaligen Teilnehmerinnen, äusserten viele den Wunsch ihr Gelerntes zu gebrauchen und andere Frauen die Möglichkeit geben, auch neue Fähigkeiten zu erlernen.

 

 

 





Das Team